Feministischer Lesekreis

Smash the Patriarchy – Queer-feministischer Protest – 16. September 2023 Köln & Berlin

Auch in diesem Jahr finden sich christlich-fundamentalistische Gläubige, extreme Rechte und andere reaktionäre Kräfte aus ganz Europa am 16. September in Berlin ein – und zeitgleich auch zum ersten Mal in Köln. Sie veranstalten den sogenannten „Marsch für das Leben“ – und fordern den vermeintlichen Schutz „ungeborenen Lebens„ und deshalb u.a. ein umfassendes Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen. Doch hinter ihren „familienfreundlichen“ Parolen steckt.
eine zutiefst antifeministische, queerfeindliche und autoritäre Ideologie. Unter bürgerlichen Deckmänteln organisieren sie nach rechts weit offene Veranstaltungen.

Das geplante Selbstbestimmungsgesetz soll eigentlich trans, inter und nichtbinäre Menschen in ihren Rechten stärken. Es löst das seit 1980 geltende, diskriminierende Transsexuellengesetz ab. Fundis, Konservative, Rechte und TERFs (trans-exkludierende radikale Feminist:innen) haben sich zusammengeschlossen und massiv in die Gesetzgebung eingegriffen. Das Ergebnis: von Selbstbestimmung ist wenig übrig. Und die bürgerliche Mitte und die große Koalition haben trans Personen damit im Stich gelassen. Die Fundis haben dies als Bühne genutzt, um ihre transfeindliche Ideologie zu verbreiten sowie Desinformation und Hass zu streuen. In ihren faktenlosen Argumentationen stellen sie trans Menschen als gewalttätig und übergriffig dar – alles unter dem Vorwand, „Frauen zu schützen“. Dabei sind es gerade trans Menschen, die häufig von Gewalt betroffen sind. Übergriffe im öffentlichen Raum und Zuhause werden nahezu täglich in Deutschland gemeldet.

Lasst uns in Vorbereitung auf den Gegenprotest zusammen Hintergrundtexte über körperliche und sexuelle Selbstbestimmung lesen und diskutieren.

Kommt gerne am Mittwoch, den 09.08.2023 um 19 Uhr dazu 🙂 Wir treffen uns in dem Park „Baumschulwäldchen“ in der Nähe des Bonner Hauptbahnhofs.

Wir freuen uns auf euch!